Sie befinden sich hier: Startseite / Support / Häufige Fragen (FAQ) / Domain-Konfiguration, FTP, DNS / Grundlagen zur DNS-Technik (Nameserver)

Fragen und Antworten

Was sind ALIAS-Einträge und wie funktionieren sie?

Auswahl eines Eintrags vom Typ ALIAS im KundenmenüEin ALIAS-Eintrag ist eine Weiterleitung auf einen anderen A- bzw. AAAA-Eintrag. Er funktioniert ähnlich wie ein CNAME-Eintrag, überschreibt jedoch keine anderen gleichnamigen DNS-Einträge, sondern kann mit diesen koexistieren. ALIAS-Einträge werden vom unseren DNS-Servern aufgelöst, bei einer DNS-Anfrage ist daher kein Unterschied zu einem normalen A- bzw. AAAA-Eintrag zu erkennen. Im Gegensatz zu CNAME-Einträgen können ALIAS-Einträge auch für die Hauptdomain und nicht nur für Subdomains genutzt werden.

ALIAS-Einträge bieten sich insbesondere für Weiterleitungen auf Cloud Computing Server oder Content Delivery Networks an. Hier ergibt sich häufig das Problem, dass die IP-Adressen der Zielserver wechseln können und die Anbieter daher Hostnamen statt IP-Adressen zur Nutzung ihrer Dienste vorgeben. Möchte man einen solchen Dienst unter einem eigenen Domainnamen nutzen, so musste man bisher immer eine CNAME-Weiterleitung einrichten. Diese hat jedoch den Nachteil, dass sie nur für Subdomains nutzbar ist und dabei alle anderen Einträge der Subdomain-Ebene wie z.B. MX-Einträge für Mail-Server überschreibt. ALIAS-Einträge hingegen überschreiben keine MX-Einträge und können auch für die Hauptdomain genutzt werden.

ALIAS-Einträge und DNS Load Balancing

Beachten Sie bitte, dass unsere DNS Server momentan noch kein EDNS Client Subnet (RFC 7871) unterstützen. Daher kann es zu Problemen bei der Nutzung von CDNs mit DNS-basiertem Load Balancing kommen: Da sich unsere DNS-Server in Rechenzentren in Deutschland befinden, werden die DNS-Server des CDN für den ALIAS-Eintrag IP-Adressen der Edge Server in Deutschland an unsere DNS-Server ausliefern. Falls Sie ein CDN nutzen, um die weltweite Erreichbarkeit Ihrer Webseite zu verbessern, können Sie dadurch nicht mehr von den Geschwindigkeitsvorteilen durch die globale Verteilung der CDN Edge Server profitieren. CDNs mit Anycast-basiertem Load Balancing (z.B. CloudFlare) sind hiervon nicht betroffen.

Im Regelfall ist es günstiger, für das CDN eine Subdomain wie "www" zu nutzen, die dann per CNAME-Eintrag auf das CDN weiterleitet, da so keine Probleme bei DNS-basiertem Load Balancing auftreten. Für die Hauptdomain können Sie dann im Kundenmenü eine permanente HTTP-Weiterleitung auf diese Subdomain einrichten.

Links


ALIAS
ANAME
CDN
CNAME
DNS